Strategie VNG 2030+

Eine Strategie für die Zukunft

Es reicht nicht mehr aus, zehn Jahre in die Zukunft zu schauen, um den fundamentalen Wandel zu verstehen und mitzugestalten, der sich aktuell in der Energiebranche abzeichnet.

Folglich richten wir unseren Blick ebenso auf die Gaswelt von übermorgen: Machen zum Beispiel sogenannte grüne Gase derzeit bislang nicht mal ein Prozent am gesamten Gasverbrauch aus, wird sich dieses Verhältnis innerhalb weniger Jahrzehnte umkehren – mit erheblichen Auswirkungen auf unser Geschäft und die ganze Energiebranche.

Auf der anderen Seite kann und wird Erdgas weiterhin eine entscheidende Rolle dabei spielen, die CO2-Emissionen in allen Bereichen des Lebens zu verringern und die europäischen Klimaschutzziele zu erreichen. Währenddessen wird vernetztes Denken und Handeln bereichs- und sektorenübergreifend zur Schlüsselkompetenz. Der proaktive Umgang mit diesen und weiteren Megatrends spiegelt sich in unserer Strategie VNG 2030+ wider. Das ist der Schlüssel für unser künftiges Wachstum – und für ein funktionierendes Energiesystem der Zukunft.

Grün.

Digital.

Mit Gas.

Wir verstehen uns als proaktiver Gestalter der Energiewende. Unser Zielbild lautet dabei, VNG grün, digital und gasbasiert aufzustellen:

  • Grün, weil ein modernes Energiesystem nachhaltig sein muss und regenerative, grüne Gase ein wichtiger Partner der erneuerbaren Energien sein werden.
  • Digital, weil smarte Prozesse bei der Sektorenkopplung sowie beim Aufbau und der Koordination von Infrastrukturen eine Schlüsselrolle einnehmen.
  • Gasbasiert, weil Gas besonders klimaeffizient ist, zahlreiche Technologien für die Zukunft bereithält und ein Energieträger mit der Option der eigenen Vergrünung ist.

Das Ziel vor Augen

Für uns steht fest: Wir wollen mit unseren Partnern und Kunden auch in einem komplexer werdenden Energiemarkt die richtigen Leistungen und Produkte rund um Gas und Energie anbieten. Deshalb haben wir 2017 mit „VNG 2030+“ einen konzernübergreifenden Strategieprozess angestoßen. Wir entwickelten damit für VNG eine strategische Perspektive, die sich nicht nur an den wirtschaftlichen, sondern auch an den anspruchsvollen energiepolitischen und gesellschaftlichen Anforderungen ausrichtet. Auf diese Weise wollen wir uns im intensiven Wettbewerb mit sich wandelnden Herausforderungen behaupten und Ertragspotenziale ausschöpfen. 

Im Rahmen der Strategie „VNG 2030+“ investieren wir in den Geschäftsbereichen Transport und Speicher in eine Stärkung unserer Assets – insbesondere in die Wasserstoff-Readiness der technischen Anlagen.

Im Geschäftsbereich Handel & Vertrieb werden wir unsere Midstream-Exzellenz weiterentwickeln und die Kundenbeziehungen weiter vertiefen. Auch hier wollen wir eine führende Rolle in der Beschaffung und Vermarktung „Grüner Gase“ einnehmen. Im Bereich Biogas haben wir uns in den letzten Jahren zu einem der größten Anlagenbetreiber in Deutschland entwickelt.

Wir diversifizieren unsere Aktivitäten zielgerichtet, indem wir angrenzende und neue Geschäftsfelder erschließen. Dabei fokussieren wir Themen, die auch das energiepolitische Umfeld maßgeblich prägen und wichtige Schlüssel für den Klimaschutz, die Versorgungssicherheit und die fortschreitende Sektorenkopplung sind.

Strategieupdate 2020


Nach vier Jahren erfolgreicher Umsetzung erhielt unsere Strategie nun im Juni 2020 ein Update. In diesem unterstreichen wir die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts – und wir berücksichtigen zwei Trends in noch größerem Umfang als bisher:

  • So wollen wir uns zum einen auf den Bereich der digitalen Infrastrukturen konzentrieren. Denn hier lassen sich unsere Kernkompetenzen im Betrieb von kritischer Gas-Infrastruktur auf den Transport und die Speicherung von Daten übertragen.
  • Zum anderen verfolgen wir das Ziel, die grüne Transformation des Energiemarkts zu begleiten und mitzugestalten, indem wir unsere Aktivitäten zunehmend auf das dekarbonisierte Geschäft ausrichten. Dazu gehört vor allem, dass wir das substanzielle Wachstum der letzten Jahre im Bereich Biogas beibehalten. Denn Biogas ist derzeit das einzige klimaneutrale Gas, das bereits heute in größeren Mengen regional verfügbar ist. Auch Wasserstoff ist als der zukunftsträchtige Energieträger seit Mitte 2020 mit langfristiger Perspektive in der Konzernstrategie fest verankert.

Der Unterschied zu den Vorjahren: Als VNG bereiten wir ab 2021 den Schritt von der Konzeption zur Umsetzung vor. Mit Leuchtturmprojekten wie dem Reallabor in Bad Lauchstädt wollen wir uns dabei als technologischer Vordenker beweisen und uns eine wesentliche Rolle in der Wertschöpfungskette klimaneutraler Gase erarbeiten – immer mit dem Ziel, als erfolgreicher Gasanbieter zu einer sich dekarbonisierenden Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen.